Kontakt
Facebook

Unsere Kundenbewertung

4.99/5
Cybercrime

Wie Sie sich vor Cybercrime schützen können

Cyberangriffe wie Mobbing, Betrug und Erpressung sind nur einige Straftaten, die sich immer mehr ins Internet verlagern. Falschbehauptungen und diskreditierende Kommentare über Personen, Fake-Shops oder Datendiebstahl mit anschließender „Lösegeld“-Forderung – im Schutz der Anonymität kommen die Täter in der digitalen Welt oft ungeschoren davon. Opfer von Cyberangriffen müssen hingegen mit Schäden an Seele, Psyche und Geldbeutel leben.

Präventionsmaßnahmen erhöhen

Da die Einfallstore von Hackern so vielseitig sind und sich permanent erneuern, können sich Verbraucher am besten durch Vorsicht und den bewussten Umgang mit ihren persönlichen Daten schützen. Laut Zahlen des Versichererverbandes GDV waren bereits 38 Prozent selbst oder deren Bekannten- und Freundeskreis von einem Cyberangriff betroffen. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher liegen, da viele Attacken im Hintergrund ablaufen (Datenmissbrauch, Spyware, Identitätsklau) und von den Betroffenen oft gar nicht wahrgenommen werden. Die Cyberangriffe auf Smartphones werden lukrativer, da sich dort mittlerweile sämtliche Daten und Informationen über eine Person abschöpfen lassen. Apps für Banking, E-Mails, Messenger oder Soziale Netzwerke sind heute auf fast jedem Smartphone installiert.

Fast 40 % der Internetuser von Cyberangriffen betroffen

Repräsentative YouGov-Studie unter 2.079 Befragten, 2020

Waren Sie oder jemand im Freundes- oder Bekanntenkreis schon einmal von einem Cyberangriff betroffen?*

 

Umfrage Internetuser

 

* Bei „Ja“ Mehrfachantworten möglich
Quelle: GDV/ YouGov | www.gdv.de | Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Tipps

  • Prüfen Sie die Seriosität von Online-Shops vor dem Kauf (z.B. mittels Fake-Shop Detector)
    Unvollständiges Impressum, Dumpingpreise oder ungewöhnliche Domain-Endung können Hinweise auf Fake-Shops sein
  • Sichere Browser, Messenger und Suchmaschinen verwenden
  • Mit dem Smartphone nicht in offene Netzwerke einloggen
  • Bewusster Umgang mit Informationen in den Sozialen Netzwerken
  • Mails von unbekannten Absendern nicht öffnen
  • Keine sensiblen Daten (Konto, Kreditkarte, Gesundheitsdaten) versenden
  • Anhänge von E-Mails mit einer Virensoftware prüfen, bevor Sie sie öffnen
  • Regelmäßige Updates des Betriebssystems und der Virensoftware
  • Verwendung eines Passwort-Generators
  • Hohe Sicherheit für das private WLAN-Netzwerk (mindestens WPA2)
  • Backups Ihrer Daten auf externen Speichermedien

Finanzielle Schäden durch Cyberangriffe sind versicherbar

In vielen Fällen kann ein Angriff durch einen bewussten Umgang mit Desktop und Smartphone und der Einhaltung wichtiger Vorsichtsmaßnahmen abgewehrt werden. Doch jede Prävention lässt noch Lücken. Schafft es ein Hacker dann doch mal durch die Firewall und richtet Schaden an, kann eine Cyberversicherung den finanziellen Schaden ersetzen. Zwar können bestehende Verträge zur Rechtsschutz-, Haftpflicht- oder Hausratversicherung auch Bausteine zur Cyberkriminalität enthalten. Da sich „Cybercrime“ aber sehr dynamisch entwickelt und ständig neue Wege findet, wird eine spezielle Cyberabsicherung auch im Privatbereich immer sinnvoller.

Vorteile einer Cyberversicherung

  • Schutz bei Hackerangriffen
  • Kostenübernahme bei Missbrauch privater Daten
  • Cybermobbing (juristische und psychologische Beratung und Löschung rufschädigender Inhalte
  • Reputationsschutz
  • Finanzieller Ausgleich bei Software-Verlust und Hardwarefehler nach einer Attacke
  • Smart-Home-Schutz (Kostenübernahme bei höheren Energie- oder Reparaturkosten)
  • Datenrettung nach Hackerangriff oder Virenbefall
  • Ersatz für Verluste bei Internet-Ein/Verkäufen

Wappnen Sie sich gegen digitale Cyberangriffe mit Vorsichtsmaßnahmen und einer privaten Cyberversicherung. Hier Klicken!

 

Related Posts

Leave a Reply

3 × 4 =

    Bastian Hopf Finanzkonzept Coburg
    Wie? Einfach gehen?
    Lass uns doch persönlich werden.
    Wie und wann würde es denn passen?